17. Oktober 2009 – Abschlussübung im ehemaligen Kloster

Am Samstag, den 17. Oktober heulten in Ilbenstadt die Sirenen. Im ehemaligen Kloster in Ilbenstadt steigt Rauch aus einem Fenster im ersten Stock – eine Person ruft um Hilfe. Eine weitere ist im brennenden Gebäude vermisst.

Dies war die angenommene Lage der diesjährigen Abschlussübung der Feuerwehr Ilbenstadt.


Am Samstag, den 17. Oktober heulten in Ilbenstadt die Sirenen. Im ehemaligen Kloster in Ilbenstadt steigt Rauch aus einem Fenster im ersten Stock – eine Person ruft um Hilfe. Eine weitere ist im brennenden Gebäude vermisst.
Dies war die angenommene Lage der diesjährigen Abschlussübung der Feuerwehr Ilbenstadt.

Nach der Alarmierung durch Funkmeldeempfänger und die Sirene besetzten die Einsatzkräfte die Fahrzeuge und rückten zur Einsatzstelle aus. Als erste Fahrzeug war das Löschgruppenfahrzeug LF8/6 vor Ort. Der Einsatzleiter – Wehrführer Wolfgang Kost – schickte einen Angriffstrupp, ausgerüstet mit Atemschutzgeräten, zur Suche der vermissten Person und anschließenden Brandbekämpfung durch das Treppenhaus in den ersten Stock des Gebäudes vor.

Zudem wurde die Drehleiter DL 16/4 an die Einsatzstelle gerufen, um die Person am Fenster zu retten. Ebenfalls rückte das Tanklöschfahrzeug TLF 16/24 an, um die Wasserversorgung der anderen Fahrzeuge sicher zu stellen. Dazu wurde erst Wasser über den Tank abgegeben und später das Fahrzeug durch einen Oberflurhydrant mit Wasser versorgt. Weitere Einsatzkräfte wurden mit dem Mannschaftstransportfahrzeug MTF zur Einsatzstelle gebracht.

Ein weiterer Atemschutztrupp rüstete sich aus, um über die mittlerweile in Stellung gebrachte Drehleiter die Person am Fenster zu retten.

Während auch außerhalb des Gebäudes mit den Löscharbeiten begonnen wurde, konnte der erste Angriffstrupp die vermisste Person finden und retten. Auch der zweite Angriffstrupp konnte die Person am Fenster über die Drehleiter in Sicherheit bringen.
Anschließend konnte das “Feuer” im Wohngebäude gelöscht werden – durch den Einsatz eines Lüfters wurden die Räume vom Rauch befreit.

Kommentiert wurde die Übung von Stadtbrandinspektor Bernd Reiter. Er erklärte den Zuschauern den Ablauf des Einsatzes. Nach dem offiziellen Übungsende schlug während der Aufräumarbeiten das Wetter schlagartig um. Wegen dem stärker werdenden Regen wurde die Nachbesprechung kurzerhand ins Gerätehaus verlegt. Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an alle Zuschauer, die sich für unsere Arbeit interessiert haben. Wehrführer Wolfgang Kost zog nach der Übung ein positives Resümee – die Personen konnten beide gerettet, und das Feuer schnell gelöscht werden. Auch Stadtbrandinspektor Bernd Reiter bedankte sich für das Engagement der Mitglieder der Ilbenstädter Feuerwehr. Bürgermeister Dr. Bernhard Hertel bedankte sich ebenfalls für die Einsatzbereitschaft und den gelungenen Ablauf der Übung.

In unserer Galerie finden Sie weitere Bilder.

In der Anlage finden Sie ebenfalls den Artikel der Wetterauer Zeitung (Ausgabe Nr. 242 Seite 12 vom 19. Oktober 2009) zur Abschlussübung.